Der Eseltreiber berichtete am 17.05.2014:

17/05 2014:
Gesten der Freundschaft

Deutsche und polnische Schüler beleben die Städtepartnerschaft mit eigenen Aktionen

 

(cd) Osterode. Heutige Schüler kennen Europa als friedlich und ohne Grenzen. Nur aus dem Geschichtsunterricht wissen sie noch, dass das nicht immer so war. Doch Freiheit, Frieden und Freundschaft sind nie selbstverständlich, weshalb die Beziehung beider Nachbarländer in Osterode am Harz und Ostróda in Polen durch eine Städtepartnerschaft gepflegt wird. Derzeit sind einige Schüler aus der Partnerstadt an Osteroder Schulen zu Gast (der Eseltreiber berichtete), die neben gemeinsamen Aktionen an den Schulen auch eigene Projekte mitgestalten.

 

An der Hauptschule Neustädter Tor nahmen die deutschen und polnischen Schüler der Zespol Szkol Rolniczych am Donnerstag an einem Kunstprojekt teil, bei dem Freundschaft und die Eindrücke des Austauschs bildlich dargestellt wurden. Es ging um Wärme und Licht, erläuterte die Leiterin der Kunst-AG Iris Juerges-Faesser, darum, allein aus den Grundfarben Gelb, Blau, Rot und Weiß warme und helle Farben zu mischen.

 

Es dauerte nicht lange bis die ersten Bilder Gestalt annahmen, fast schien es als brauchen die Jugendlichen bei allen Unternehmungen diese kreative Auszeit, um gesammelte Eindrücke zu verarbeiten. Bei einigen entstanden Landschaften, die eindeutig nach Harz aussahen, andere setzten sich mit den Farben der Länder Deutschland und Polen auseinander. Manche Kommunikation musste über in dieser Woche erlaubte Smartphones und Übersetzungs-Apps laufen, ansonsten zeigte sich jedoch, wie international eine künstlerische Bildsprache ist.

 

Am Tilman-Riemenschneider-Gymnasium wurde zur gleichen Zeit ein Flashmob vorbereitet. Gemeinsam mit den Gästen des Liceum Ogólnoksztalcace wurden bekannte Bilder der deutsch-polnischen Geschichte und Völkerverständigung nachgestellt. Die Idee komme vom deutsch-polnischen Jugendwerk, erläuterten Birgit Möller-Kühn und Danilo Altmann, die das Projekt initiierten, und soll als Beitrag zum Tag der Freiheit auf die Beziehung der beiden Länder aufmerksam machen. „Im Juni sind wir in Ostróda, somit ist das hier eigentlich die Generalprobe“, sagten die beiden Pädagogen.

 

Als die Schüler ihre Info-Wände und stummen Szenen mittags auf dem Kornmarkt aufstellten, sah das allerdings nicht nach Generalprobe, sondern nach ganz großer Geste aus. Ein gemeinsam gesungenes „Wind of Change“ erinnerte zusätzlich an die Zeit der Wende und ließ einige Passanten innehalten. Frieden und Freiheit sind nie selbstverständlich, sondern bedürfen vieler solch kleiner Aktionen, um in den Köpfen gefestigt zu werden.


 
     
     


Am Donnerstag, 06.03.2014 wurde der Physikunterricht der drei 9. Klassen wieder unterstützt durch Mitarbeiter von Kodak. Das Ziel: Energieumwandlung wurde von Herrn Dr. Wittig eindrucksvoll umgesetzt. Die Schülerinnen und Schüler entwickelten Druckplatten mit ihren Klassenfotos, die sie als persönliches Andenken behalten durften.

Am kommenden Montag, 10. Februar 2014  findet um 18:00 Uhr die Informationsveranstaltungen für die künftigen Klassen 5 in der Mensa der Hauptschule Neustädter Tor statt. Dazu laden wir Sie recht herzlich ein.

Am Freitag, 06.12.2013 fand auf dem Schulhof der Hauptschule Neustädter Tor die erste weihnachtliche Musikpause in diesem Jahr statt. Der Förderverein hat zu diesem Anlass heißen Kakao und Kekse verteilt und den Schülerinnen und Schülern ein wunderbares Nikolausgeschenk bereitet. Am letzten Schultag im Jahr 2013 wird die zweite verlängerte, weihnachtliche Musikpause stattfinden, die ebenso durch den Förderverein gesponsert wird.

Wir wünschen allen schöne besinnliche Adventszeit.

Am Dienstag, 19. November 2013 hat die Klasse 8b mit ihrem Klassenlehrer Herrn Heide und Musiklehrerin Frau Sührig das Berufsinformationszentrum in Göttingen besucht und konnte sich nach dem Einführungsvortrag über einen zugelosten und einen selbstgewählten Beruf informieren. Im Anschluss war für die Schülerinnen und Schüler auch noch Zeit, in Göttingen einkaufen zu gehen, ehe der Zug die Jugendlichen wieder nach Osterode gebracht hat.

von Daniel Schick (6a) und Waldemar Bachtin (6b)

 

Am Mittwoch, den 02.10.2013, besuchten die beiden sechsten Klassen der Hauptschule Neustädter Tor im Rahmen des Geschichtsunterrichts das römische Schlachtfeld am Harzhorn bei Kalefeld, damit sie mehr über die Römer und Germanen erfahren konnten.


In Kalefeld wurden die Schülerinnen und Schüler bereits von zwei Archäologinnen erwartet. Diese präsentierten Fotos von Originalfunden am Harzhorn. Z.B. war der historische Kampfplatz übersäht von Nägeln aus römischen Schuhen und Waffen.

 

Die Kinder wurden in zwei Gruppen eingeteilt. Eine stellte die der Römer nach, die andere die der Germanen, um die historische Schlacht am Harzhorn lebendig werden zu lassen. Die Römer (6b) marschierten in einer Schildkröten- Kampfformation von Norden heran, während die Germanen (6a) im Wald hinter Bäumen mit einem Überraschungsangriff den Römern auflauerten.

Anders als damals waren an diesem Tag alle Sieger.

Nach einer erholsamen Pause, die für gemeinsame Gespräche genutzt wurde, öffneten die Archäologinnen ihr Auto und präsentierten römische Kettenhemden, Schilde, Rüstungen, Waffen, Helme und Pfeil und Bogen. Von da an konnten die Schülerinnen und Schüler entscheiden, ob sie in die Kleidungen schlüpfen oder ob sie sich lieber im Bogenschießen messen wollten.

Zum Schluss durften die Klassen zeigen, wer im Tauziehen der Stärkere war.

Dies war ein Tag, den wohl alle nicht so schnell vergessen werden.

 

Für weitere Infos: http://www.roemerschlachtamharzhorn.de

(Tipp: Es werden auch organisierte Kindergeburtstage zum Thema angeboten)

Am Montag, den 11. November besuchte die Klasse 8b mit ihrem Klassenlehrer Herrn Heide und der Hauswirtschaftsfachlehrerin Frau Sindram das Herzberger Schloss. Die Ausstellung "Gegessen- Ernährung von Steinzeit bis heute" vertiefte das Thema "Ernährung" und beantwortete viele Fragen des geschichtlichen Bereichs.

Der Eseltreiber berichtete am 05.10.2013:

 

Instant Acts 2013 - Das Spektakel gegen Gewalt und Rassismus

 
 
 
 

(bs) In den Monaten September und Oktober gestalten junge Akrobaten, Musiker, Sänger, Schauspieler und Tänzer Projekttage für Jugendliche.

 

Diese Projekttage finden von September bis Oktober in Schulen, Kulturhäusern, Theatern, Jugendzentren und Justizvollzugsanstalten in zahlreichen Bundesländern und in Südtirol in Italien statt. Am letzten Montag konnte Schulleiterin Angelika Schröter Künstler aus Brasilien, Burkina Faso, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Israel, Litauen, Polen und der Tschechischen Republik in der Neustädter Schule begrüßen.

 

In verschiedenen Workshops wurden Erfahrungen in Urban Ball, Breakdance, Capoeira, Tanz mit dem Kampffächer, Körpertheater, Impro, Clown, Trommeln, Singen und Kostümwerkstatt vermittelt, wobei die Kunst  zum Kommunikationsmittel wurde, auch ohne gemeinsame Sprache.

 

Auf diese Weise lernten die Schülerinnen und Schüler der Klassen 7-10 fremde Kulturen kennen und Vorurteile abzubauen, Achtung und Akzeptanz gegenüber Menschen ausländischer Herkunft und ethnischen Minderheiten zu erleben.

 

In den Begrüßungsworten dankte Schulleiterin Angelika Schröter den Künstlern für den Projekttag und die vermittelten Erfahrungen sowie die Arbeit mit den Schülern und Schülerinnen.

 

Polizeioberrat Hans Werner Ingold hob in seiner Rede die Bedeutung der Neustädter Schule als Schule ohne Rassismus- Schule mit Courage hervor.

 

Als Abschluss des Projekttages zeigte das internationale Ensemble in der Stadthalle das Musiktheaterspektakel "Instant Acts gegen Gewalt und Rassismus 2013".