der Hauptschule Neustädter Tor

 

Ein großer Stadtbrand vernichtete 1545 die Häuser auf dem Grund und Boden der heutigen Hauptschule am Neustädter Tor. 1550 wurden an gleicher Stelle Bürgerreihenhäuser errichtet. Hans Ernst von Gladebeck erwirbt 1600 das heutige Grundstück mit Nachbargrundstück sowie Nebengebäuden, Scheunen und Stallungen. Auf dem Grundstück Spritzenhausplatz 9 errichtet C.A. Friedrich Schachtrupp 1836 einen großzügig angelegten Fachwerkbau mit spätklassizistischen Formen, die heutig

Der Besitz wechselte 1872 an die Witwe des Fabrikanten Theodor Greve. Der Magistrat der Stadt Osterode erwirbt 1884 das Grundstück. In den Gebäuden wird das Landratsamt untergebracht. Die bis dahin in der Aegidienstraße befindliche sogenannte Bürgermädchenschule zieht 1895 in die Gebäude am Spritzenhausplatz um. Die Bürgermädchenschule bleibt hier, abgesehen von kriegsbedingten Unterbrechungen bis 1954.

Die bisher in der Waagestraße befindliche „Höhere Töchterschule“, die sogenannte Luisenschule zieht 1898 vorübergehend in die Räume der Schule am Spritzenhausplatz ein. Aber wenige Jahre später wird die Luisenschule in das Döringsche Haus in der Scheffelstraße verlegt. Neben der Bürgermädchenschule besteht ein einklassiger katholischer Schulzweig, der während des Krieges wieder aufgelöst wird.

Die vorrübergehende Einrichtung eines Reservelazaretts hat 1945 aufgrund der Raumnot starke Unterrichtseinschränkungen zur Folge. 1946 / 48 fand der Aufbau eines Schulsystems mit den Klassenstufen 1 – 7 statt. 1949 / 50 Die Erweiterung der Schulpflicht auf 8 Schulbesuchsjahre.

1954 bedeutet das Ende der Bürgermädchenschule am Spritzenhausplatz. Nachdem in den vorhergehenden Jahren schon Jungen von der Knabenschule mit übernommen wurden, ziehen 6 Klassen in die Jacobitorschule und in die neu erbaute Schule am Röddenberg um. Die heutige Realschule am Röddenberg sollte ursprünglich eine Volksschule werden, während man die Realschule am Spritzenhausplatz unterbringen wollte. Der neue Schulname für die Bürgermädchenschule wird während der Einweihungsfeier der Röddenbergschule verkündet: Neustädter Schule

1965 fand die Umstellung der Neustädter Schule zur Volksschule mit Oberstufenschwerpunkt statt und die Klassenstufen 1- 4 werden in den Schulen am Jacobitor und am Röddenberg untergebracht.

Mit der Einführung der Orientierungsstufe 1978 werden die Klassenstufen 5–  6 nicht mehr in der Neustädter Schule unterrichtet. Zusätzlich wird in der HS Neustädter Tor eine 10. Klasse eingerichtet, die zusätzlich zum Hauptschulabschluss den Erwerb des Sekundarschulabschlusses – Realschule ermöglicht. Durch die Schulstrukturreform werden 2004 die 1978 eingeführten Orientierungsstufen wieder aufgelöst und die Klassenstufen 5 – 6 wieder in die HS Neustädter Tor eingegliedert. Die HS Dreilinden wird aufgelöst. Die HS Neustädter Tor am Spritzenhausplatz ist fortan einziger Hauptschulstandort in Osterode.